Cocon-Labor Lustenau


Lustenau, wir kommen!

Das Cocon-Labor ist wieder unterwegs. Im Gepäck: Texte von Aslı Erdoğan. Diesmal verschlägt es Emel Heinreich zusammen mit Zeynep Alan nach Lustenau, wo in Kooperation mit W*ORT am 24.04.2019 eine szenische Lesung entstehen wird.

Wie in den Inszenierungsworkshops in Graz und Wien steht die Arbeit mit Jugendlichen und Jungerwachsenen im Zentrum des neuen Cocon-Labors. Neben Improvisationen mit Körper und Sprache, selbstentwickelten Kurzchoreographien und dem Bewusstmachen von szenischen Momenten ist Emel Heinreich die inhaltliche Auseinandersetzung mit sozialkritischen Themen ein zentrales Anliegen. Aslı Erdoğans Erzählungen sind daher auch in dieser Laborarbeit ein wesentlicher Bestandteil. Die Kraft ihrer Texte liegt aber nicht nur im Gesellschaftskritischen. Erdoğans bildreiche und Metaphern umwobene Sprache eignet sich ganz besonders für die szenische Arbeit, weil sie jeder Person eine Vielzahl an Assoziationen eröffnet. Die Schriftstellerin spielt sozusagen auf der Klaviatur unserer Phantasie. Wenn wir uns im Workshop auf dieses Spiel einlassen, werden unglaublich starke Szenen entstehen, ist Emel Heinreich überzeugt. Das wesentliche Ziel des neuen Cocon-Labors ist daher, dem Text in der anschließenden szenischen Lesung einen Körper zu geben und ihn für das Publikum sinnlich erlebbar zu machen.

Damit dies leichter gelingt, hat unser Kooperationspartner W*ORT die Idee geboren, die Workshoptexte an Lustenauer Schulen zu senden, damit der Inhalt unseres Labors vorab im Unterricht behandelt werden kann. Diese Vorarbeit gibt den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern im Workshop die Möglichkeit, konzentrierter an den Szenen zu arbeiten. Einige Schulen haben bereits ihr Interesse bekundet. Cocon steht zusammen mit W*ORT im regen Austausch.

Dass Emel Heinreich ein ganz besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit Schülerinnen und Schülern besitzt, konnte sie erst neulich in ihrem dreimonatigen Pilotprojekt Warum gibt es Kriege und Gewalt? eindrücklich unter Beweis stellen. Zusammen mit der 2c der Volksschule Marktgasse (Wien-Alsergrund) entwickelte Heinreich mit viel Gespür kurze, prägnante Szenen, die auf Erzählungen und Eindrücken der Kinder basierten. [ * ] Für Lustenau findet sie in Zeynep Alan tatkräftige Unterstützung. Die Schauspielerin bringt nicht nur Erfahrung aus Theater und Film mit, sondern wirkte auch in Kultur- und Stadtprojekten in Wien sowie in mehreren Workshops.

Für alle Menschen in und um Lustenau: Am 24.04.2019 stehen spannende Stunden im W*ORT auf dem Programm. Die Workshoptüren stehen nicht nur Schulen, sondern besonders allen Interessierten offen. Kommt vorbei und macht mit. Wir freuen uns! Es ist und wird einmalig.

 

← Aktuell


Kostenfreie Teilnahme

Termin
Mi. 24.04.2019
8:00-13:00: Cocon-Labor
13:30: Szenische Lesung

Ort
W*ORT
Raiffeisenstraße 18
6890 Lustenau

Anmeldung
Um Anmeldung bis 23.04.2019 wird gebeten.

zeynep.alan@cocon-kultur.com


 Eine Produktion des Cocon-Vereins in Kooperation mit W*ORT.
Mit Unterstützung des Landes Vorarlberg und der Stadt Lustenau.

 


[ * ] Vgl. KURIER | Waaaaruuuum gibt es Kriege und Gewalt (2019), Online im Internet: URL: https://kurier.at/kiku/waaaaruuuum-gibt-es-kriege-und-gewalt/400417970 [Abrufdatum: 26. Februar 2019]

 

← Aktuell